Nach umfangreichen Planungen, die bereits im Frühjahr diesen Jahres begannen, startete Ende Oktober wieder traditionell unsere Baubrigade zum sozialen Baueinsatz nach Siebenbürgen. Dem voran ging die aufwendige Beladung des Herbsthilfstransportes. Neben Schränken, medizinischen Geräten, Kleidung und Schuhen, Lebensmitteln und vielen mehr hatten wir diesmal auch einen Holzspielplatz zu verladen, der besonders sperrig war. Dieser wurde von der AWO-Juwel gespendet und auch mit 5 Personen aus deren Heidenauer Werkstatt aufgebaut. Die Kinder des Kindergartens in Rupea haben sich riesig gefreut endlich ein tolles Holzspielgerät zu besitzen.

Wir starteten Samstag früh mit 2 Transportern und zusätzlich 2 großen Anhängern. Ein Anhänger war komplett mit Spenden für das Frauenhaus beladen und der andere mit knapp 50 Fahrrädern. Spät abends kamen wir dann in unserem Zwischenquartier in Hermannstadt an. Am Sonntag entluden wir den Hänger im Frauenhaus Mediasch und bekamen ein fürstliches Mittagessen, bevor wir zum Sächsischen Altenheim Fiser und schließlich in unser Sonnenhaus Dacia weiterfuhren.

Die verzögerte Ankunft des Spenden-LKW brachte unsere Planung völlig durcheinander, was sich aber wiederrum durch die kurzfristige Absage eines Kücheneinbaus bei einer kinderreichen Familie relativierte. Da wir ja im Sommer dieses Jahres bereits einen großen Baueinsatz mit den Dachdeckern aus Neukirch im Kinderheim Ghimbav hatten, beschränkten wir uns für Oktober eher auf die kleineren aber umso wichtigeren Tätigkeiten. Eben die, die immer liegen bleiben oder vergessen werden. So wurden 10 Festmeter Holz gesägt, gehackt und gestapelt, alle Fahrräder, Rollstühle etc. durchgesehen und repariert, der Transporter unseres rumänischen Partnervereins repariert, der Dachkasten am Sonnenhaus repariert, LKW entladen und die Spenden eingelagert sowie verteilt und vieles mehr. Fast nebenbei besuchten wir noch Projekte und Personen, die wir unterstützen, wie das Kinderheim Ghimbav, Spital Codlea, Waggonfamilie Brasov und die Lehrwerkstatt für Holzbearbeitung in Rupea.

Wie jedes Jahr waren wir eine dufte Truppe mit 13 Personen und hatten trotz der vielen Arbeit unheimlich viel Spaß miteinander.

Unser Dank geht an alle, die mit waren, die Spielplatzbauer der AWO Heidenau sowie alle, die uns mit Rat, Tat und Geld unterstützt haben. Momentan stecken wir Hals über Kopf in den Vorbereitungen für den Weihnachtstransport und die damit verbundene Päckchenaktion. Entgegen den vorangegangenen Jahren, haben wir uns dieses Jahr für einen großen LKW für Dezember entschieden, da neben den Paletten mit den Paketen auch noch Öfen, die die evangelische Grundschule spendet und ein Gabelstapler verladen werden müssen.

Wir hoffen auf große Resonanz bei der Weihnachtspäckchenaktion und wünschen schöne und besinnliche Feiertage.

Nochmals vielen Dank an alle und viele Grüße,

Michael Krätzig